Start


"Wüssten, dass es eng wird"

 

(soz) Wiesloch hat mit dem Abstiegskampf gerechnet - Wieblingens Coach Müller mit großem Respekt vor Rot

 

Mit acht Punkten ist die TSG Wiesloch Drittletzter in der Handball-Badenliga und kämpft gegen den Abstieg. Keine unerwartete Situation für Trainer Patrick Körner nach dem totalen Umbruch im vergangenen Sommer: „Ich wusste, dass es eng wird. Wir bleiben bis zum Schluss da unten. Körner glaubt: „Wir benötigen fünf Siege aus 13 Spielen. Das wird für uns nicht leicht.“

Die Mannschaft ist talentiert, hat sich schon deutlich verbessert – aber sie ist eben unerfahren. „Diese Analyse trifft es genau“, sagt Körner. „Wir haben Spieler aus niedrigen Klassen geholt, die sich erst an die Badenliga gewöhnen müssen. Wären wir ein Jahr weiter, hätten wir fünf, sechs Punkte mehr. Da bin ich mir sicher. Deshalb müssen wir es irgendwie schaffen, die Klasse zu halten. Dann haben wir es nächste Saison leichter.“

Zum Jahres-Auftakt muss Wiesloch zum Tabellen-Zweiten Pforzheim. „Es ist für mich nicht überraschend, dass diese Mannschaft so weit oben steht. Die haben fünf, sechs erfahrenere Leute gepaart mit talentierten jungen Spielern – das bringt Konstanz.“ Die benötigt auch Wiesloch, um in der Badenliga zu bleiben.

Badenliga Männer, Samstag, 17.30 Uhr: SG Pforzheim/Eutingen 2 – TSG Wiesloch, 18 Uhr: TV Friedrichsfeld – TSV Birkenau, Sonntag, 16.30 Uhr: HG Oftersheim/Schwetzingen 2 – SG Stutensee/Weingarten, 17.30 Uhr: TV Knielingen – TSG Plankstadt, HSV Hockenheim – TG Eggenstein, TV Bretten – TSV Viernheim.

Die HSG St. Leon möchte an der Spitzengruppe der Baden-Württemberg-Liga dran bleibt. Das sollte gegen die abstiegsbedrohten Donzdorfer gelingen.

Baden-Württemberg-Liga Frauen, Samstag, 18 Uhr: HSG Mannheim – TSG Ketsch 2, HSG St. Leon/Reilingen – FSG Donzdorf/Geislingen.
Badenliga Frauen, Samstag, 15.30 Uhr: SG Pforzheim/Eutingen – TSG Wiesloch, 17.30 Uhr: TSV Malsch – HG Königshofen/Sachsenflur, 19 Uhr: HG Saase – TV Brühl, Sonntag, 15.30 Uhr: SG Heidelsheim/Helmsheim – TSV Rot, SG Heddesheim – TSV Viernheim.

Zwischen den Jahren spannte Christian Müller mit seiner Familie im bayerischen Wald aus. Ein bisschen Skifahren, ein bisschen Seele baumeln lassen auf einem Bauernhof, ehe er seit Anfang Januar den TSV Wieblingen auf die Rückrunde in der Männer-Verbandsliga vorbereitet. Gleich zum Auftakt gastiert der TSV Rot bei den Heidelbergern. „Weil Neuenbürg ein wenig schwächelt, ist das für mich die aktuell stärkste Mannschaft dieser Klasse“, findet Müller. „Rot wird sich mit Neuenbürg ein Kopf-an-Rennen um die Meisterschaft liefern.“

Allerdings ist Müller ehrgeizig genug, um Rot nicht schon vor dem Spiel kampflos die Punkte zu geben. „Wir müssen selbst eine sehr eine starke Abwehr spielen“, glaubt er, „die sind im Rückraum top besetzt. Außerdem müssen wir mit deren offensiver 6:0-Deckung zurecht kommen. Das wird alles nicht ganz so einfach werden.“

In Wieblingen ist in den letzten Jahren etwas entstanden. Müller hat durch sein Kommen den Klub aus dem Dornröschenschlaf geweckt. Seit fast drei Jahren geht es aufwärts: Erst der Aufstieg von der Kreis- in die Landes-, danach die Quali für die neugegründete Verbandsliga. Dort spielt Wieblingen eine gute Rolle, liegt auf Platz fünf, nach Minuspunkten sogar auf Rang drei. In diesen Tagen finden die ersten Gespräche über einen Verbleib von Müller auch in der kommenden Saison statt. „Es ist alles offen“, sagt er, „aber wenn sich hier weiter etwas bewegen sollte, bin ich bereit für eine weiteres Jahr.“

Verbandsliga Männer, Samstag, 19.30 Uhr: TV Eppelheim – TV Ispringen, 19.45 Uhr: TSV Malsch – SG Leutershausen 2, 20 Uhr: HSG Walzbachtal – HSG Dittigheim/Tauberbischofsheim, HC Neuenbürg – SV Langensteinbach, Sonntag, 17 Uhr: TSV Wieblingen – TSV Rot, 17.30 Uhr: TV Büchenau – TV Neuthard, 18 Uhr: TSG Dossenheim – HSG Ettlingen/Bruchhausen.
Verbandsliga Frauen, Samstag, 17.30 Uhr: KuSG Leimen – TS Mühlburg, 18 Uhr: TV Knielingen – TG Neureut 2, 20 Uhr: SG Kronau/Östringen – HC Mannheim-Vogelstang, Sonntag, 14.30 Uhr: HG Oftersheim/Schwetzingen – TV Dielheim, HSG Walzbachtal – BSC Mückenloch.

Die richtig gute Nachricht vom Landesliga-Aufsteiger TSV Handschuhsheim vorweg: Trainer Jonas Kari und alle Spieler haben für die kommende Saison bereits zugesagt. „Es macht eine Menge Spaß“, sagt Kari, „warum sollen wir da etwas ändern?“ Doch zum Rückrunden-Auftakt bei Friedrichsfeld 2 müssen die Löwen gleich auf fünf Stammspieler verzichten. Auch eine Woche später gegen Bammental werden die meisten noch fehlen. Aber Kari ist auch wegen einer anderen Sache nicht ganz so optimistisch. „Friedrichsfeld wird wahrscheinlich den einen oder anderen Spieler aus der ersten Mannschaft spielen lassen. Das ist zwar regelkonform, ich werde das nicht ändern können – aber das ist eine Art Wettbewerbsverzerrung. Wir beobachten die Mannschaften – und dann kannst Du alles in die Tonne kloppen.“

Nichtsdestotrotz spielt Handschuhsheim als Neuling eine herausragende Rolle: „Wir haben den besten Angriff und die zweitbeste Abwehr“, freut sich Kari. „Weil alles eng beieinander ist, müssen wir noch ein paar Punkte holen, um ganz sicher drin zu bleiben – aber dann können wir auch über ein neues Ziel sprechen.“

Landesliga Männer, Samstag, 16 Uhr: TV Friedrichsfeld 2 – TSV Handschuhsheim, 20 Uhr: SV Waldhof Mannheim – TV Hemsbach, TSV Buchen – HG Königshofen/Sachsenflur, Sonntag, 18 Uhr: PSV Knights Heidelberg – TSV Malschenberg, TV Großsachsen 2 – TV Bammental.
Landesliga Frauen, Samstag, 18 Uhr: Spvgg Ilvesheim – SG Walldorf, Sonntag, 15.30 Uhr: TSV Malsch 2 – TSV Meckesheim, 17.15 Uhr: TSV Steinsfurt – SGH Waldbrunn/Eberbach, Sonntag, 18 Uhr: TV Bammental – HSG Mannheim 2, SV Waldhof Mannheim – HSG Bergstraße.
1. Kreisliga Männer, Samstag, 17.30 Uhr: TV Eppelheim 2 – TSV Rot 2, 19.30 Uhr: KuSG Leimen – TSV Rot 2, Sonntag, 13 Uhr: TSV Wieblingen 2 – TSG Wiesloch 2, 18 Uhr: SG Kirchheim – TV Sinsheim, 19 Uhr: TSV Steinsfurt – HG Eberbach.

TSV Rot mit starkem Endspurt

(msc) Verbandsligist mit Kantersieg gegen Langensteinbach - Dossenheim setzt sich gegen Walzbachtal durch

 

Oberliga Frauen

SF Schwaikheim – HSG St. Leon/Reilingen 23:27 (11:14).

 Die HSG St. Leon/Reilingen war angestachelt: Mit Eva-Maria Zinser und Lena Martin fehlten zwei wichtige Spielerinnen, zudem wurde die abgebrochene Partie gegen den SV Allensbach II aus dem November vergangenen Jahres nachträglich als Niederlage gewertet. Entsprechend motiviert ging es los: St. Leon startete mit einem 3:0-Lauf. Doch auch die SF Schwaikheim wollte im Abstiegskampf Punkte sammeln und glich schnell wieder auf 4:4 aus. Zur Pause lag die HSG indes erneut mit drei Toren in Front. Im zweiten Abschnitt verflachte die Partie: St. Leon tat nicht mehr wirklich viel für den Spielverlauf, Schwaikheim verpasste es, diesen Umstand zu seinen Gunsten zu nutzen. Trotz zahlreicher HSG-Strafzeiten und einer Roten Karte gegen Christiane Baum brachte St. Leon den Sieg daher routiniert nach Hause.

HSG St. Leon/Reilingen: Gottselig 5/1, Schulz 3, Baum 4/1, Pahl 1, Strifler 3, Kerle 4, Wiedemann 5/3, Rimpf 2.

SG Nußloch – TSV Bönnigheim 27:29 (13:15). 

Die Luft für die SG Nußloch wird immer dünner. Zwar war gegen den Tabellendritten aus Bönnigheim nicht unbedingt ein Sieg zu erwarten, doch um die Chance auf den Klassenerhalt zumindest noch etwas am Leben zu erhalten wäre ein Heimsieg eigentlich wichtig gewesen. Tatsächlich hielt die SGN gut mit, kämpfte sich von einem zwischenzeitlichen Sechs-Tore-Defizit wieder auf 22:23 heran. Unter dem Strich gab es allerdings trotz allem keine Punkte für die Blauen.

SG Nußloch: Schnepf 5/4, Racky 2, Beckenbach 5, Moll 3, Joerg 3, F. Arnold 3, B. Arnold 6.


Verbandsliga Männer

TSV Rot – SV Langensteinbach 33:22 (17:11). 

Über weite Strecken der ersten Halbzeit sahen die Zuschauer in Rot eine umkämpfte Partie, ehe sich der Favorit absetzen konnte. In den letzten zehn Minuten des Abschnitts gelang es dem TSV dann indes, den SV Langensteinbach auf sechs Tore zu distanzieren. Schuld am schwachen Beginn des TSV Rot war ein tempoarmes Angriffsspiel ohne zündende Ideen und eine überblickslose Verteidigung. Immerhin Domini Ent im Tor der Hausherren kam an Bestform heran, hielt das Ergebnis so offen. Als Rot stärker wurde, war die Führung die logische Konsequenz, auch nach dem Seitenwechsel änderte sich an der nun drückenden Überlegenheit nichts mehr.

TSV Rot: Weis 3, Kögler 2, D. Steinhauser 3, T. Stegmüller 3, Schenk 3, Fankhänel 4/3, Körner 6, Grün 6, Marterer 3/1.

TSG Dossenheim – HSG Walzbachtal 31:24 (14:15). 

Was für eine Schlussphase der TSG Dossenheim: Nach 39 Spielminuten sah noch alles nach einer Niederlage aus, doch dann überrannten die Heidelberger die HSG Walzbachtal förmlich. Aus einem 17:21-Rückstand machte die TSG zunächst per 5:0-Lauf eine 22:21-Führung. Nach dem erneuten Ausgleich Walzbachtals ging es in die Schlussviertelstunde – die beste Phase der Gastgeber. Mit 9:2 entschied Dossenheim diese deutlich für sich, sicherte sich so zwei Zähler und Tabellenplatz drei.

TSG Dossenheim: Möckel 1, Jünger 4, Heinicke 3, N. Elfner 12/4, Krause 1, Zach 2, Komarek 4, Mohr 4.

 

Landesliga Männer

TV Bammental – TSV Amicitia Viernheim II 36:25 (18:13). 

Vertragsverlängerung, Auftaktsieg im Jahr 2017 – Marc Winterhalder verlebt zurzeit glückliche Tage in Bammental. Beim souveränen Heimsieg gegen die Reserve des TSV Amicitia Viernheims lief für die „Crocodiles“ alles nach Maß. „Die Spieler haben meine Vorgaben bestens umgesetzt“, so Winterhalder: „Wir konnten Viernheim von Anfang an mit unserem Umschaltspiel unter Druck setzen und so leichte Treffer erzielen.“ Das ermöglichte es dem TVB-Trainer, dem gesamten Team Einsatzzeiten zu geben. „Wichtig war für mich, dass alle Spieler ihre Leistung abriefen und wir endlich mal konsequent über 60 Minuten engagiert und gut gespielt haben“, freut er sich.

TV Bammental: Regele 3, Warken 1, Großkopf 2, Schweizer 8, Dollinger 6/3, Zimmer 4, Trautner 5, Huber 6/3, Heck 1.


1. Kreisliga Männer

KuSG Leimen – HG Eberbach 33:23 (17:11). 

Die KuSG Leimen hält mit einem souveränen Sieg über die HG Eberbach den Anschluss an die Tabellenspitze. Primus TSG Wiesloch II ist zwar trotz allem noch fünf Punkte entfernt, zwischen dem Zweiten SG Nußloch II und den Leimenern herrscht dagegen nun Punktgleichheit.

KuSG Leimen: Schomaker 4/2, Hambrecht 6, Bernickel 2, Rensch 7, Reichert 1, Nitze 7/3, Fink 2, Tanriverdi 2, Reeb 2.

HG Eberbach: Eiben 1, Rötger 1, Kessler 14/3, Scherzinger 5, Weber 2.

 

TSV Rot II – TV Eppelheim II 29:22 (10:11). 

Im Duell der Verbandsliga-Reserven erwischten die Gäste aus Eppelheim den besseren Start. Da Rot zahlreiche Chancen vergab, konnten die „Nattern“ des TVE mit 6:2 vorlegen. Eine Auszeit brachte den TSV jedoch wieder zurück in die Begegnung, bis zur Pause gelang der 10:11-Anschluss. Im zweiten Abschnitt machte sich dann die Tiefe des Roter Kaders bemerkbar: Während dem TVE die Puste ausging konnten die Hausherren von der Bank aus nachlegen und so einen klaren 29:22-Erfolg einfahren. „In Anbetracht unserer Personalmisere haben wir uns wacker geschlagen“, wollte Eppelheims Coach Robert Krembsler den Kopf nicht hängen lassen: „Aber Punkte bekommt man dafür leider nicht.“

TSV Rot II: Ganter 3, N. Geider 1, Linder 3, Hesse 5, Thome 2, Dittmann 2, T. Geider 2, T. Hotz 3/2, A. Hotz 6/1, K. Förster 2.

TV Eppelheim II: Geier 5, Holtmann 6, Metzler 5, Sauer 4, Krembsler 2/1.

Es spielten für den Handballkreis Heidelberg:
Hinten: v.l.n.r.: Laura Herbold (Trainerin); Greta Kerner (Bammental), Elisa Schulz (Waldbrunn), Jamie Diemer (Bammental), Angelique Wachsmuth (Steinsfurt), Mara Kramer (Bammental), Janine Neuhäuser (Bammental), Lisa Russ (Wiesloch), Leonie Förderer (Malsch), Jule Gund (Bammental), Madeleine Rakow (Bammental), Philine Bagemiel (Bammental), Stella Redmann (Rot), Sabrina Erdrich (Trainer)
Vorne v.l.n.r: Eileen Hummel (Steinsfurt), Anouk Erdrich (Handschuhsheim), Clara Obermaier (Malsch), Hannah Rothermel (Malsch), Johanna Langer (Malsch), Alina Heilmann (Bammental), Mara Brenner (Bammental), Lara Weis (Rot)

 

Heidelberger Auswahlteams schlagen sich wacker

Zwei dritte Plätze in den beiden Gruppen - Trainerinnen sind zufrieden

 

Am vergangenen Sonntag nahmen zwei Mannschaften des Förderkaders am Dreikönigsturnier bei der SGHHG in Gondelsheim teil. Schon im Voraus war klar, dass es bei dem C-Jugend-Turnier nicht einfach wird, denn ein Großteil unserer Spielerinnen kommt aus dem Jahrgang 2004. Auch die starken Gegner hatten viele talentierte Spielerinnen dabei. Gegen die Mannschaften aus Ketsch und Neuenbürg war nichts zu holen, zwei knappe Niederlagen mussten wir gegen Heilbronn und Gastgeber SGHHG einstecken und zwei Siege konnten wir für uns verbuchen. Am Ende des Turniers erreichten beide Teams den 3. Platz ihrer jeweiligen Gruppe und sind deshalb am Weiterkommen knapp gescheitert. Dennoch sind wir sehr zufrieden mit der Leistung und der Einstellung des Teams, die trotz Rückstand (meistens) den Kopf nicht hängen ließen und weiter um jeden Ball gekämpft haben. Sie haben sich von den älteren Gegnern nicht unterkriegen lassen und sind selbstbewusst in das Turnier gegangen. "Trotz einer Mannschaft, die nur alle zwei Wochen zusammen trainiert konnten wir schöne Laufwege und Pässe sehen und eine harmonischen Besetzung", waren die beiden Trainerinnen Laura Herbold und Sabrina Erdrich zufrieden: "Wir Trainer sind wirklich stolz auf die Mädels und die Mädels können stolz auf ihre Leistung sein."

 

 

Spiel der Woche


15.10.2016

Zwei glückliche Trainer im Derby

(msc) Heidelberger Badenliga-Duell geht an Wiesloch – Malsch kämpft noch mit den Folgen der Abgänge Es ist eine seltene Angelegenheit: Zwei glückliche Teams nach einem [...]

Spielverlegungen


19.01.2017, 1. Kreisliga Männer

Malsch gegen Dielheim verlegt

(msc/uf). Das ursprünglich am 22.01.2017 angesetzte Meisterschaftsspiel (Nr. 235298) in der 1. Kreisliga Männer zwischen dem TSV Malsch und dem TV Dielheim [...]

16.11.2016, m. E-Jugend 3. Kreisliga

Sinsheim gegen Handschuhsheim verlegt

(msc/cf). Das ursprünglich am 19.11.2016 angesetzte Meisterschaftsspiel (Nr. 237702) in der m. E-Jugend 3. Kreisliga zwischen dem TV Sinshheim und dem [...]

28.10.2016, w. E-Jugend 2. Kreisliga

Waldb./Eberb. gegen Steinsfurt verlegt

(msc/mh). Das ursprünglich am 29.01.2017 angesetzte Meisterschaftsspiel (Nr. 238509) in der w. E-Jugend 2. Kreisliga zwischen der SGH Waldbrunn/Eberbach und dem [...]

28.10.2016, m. E-Jugend 2. Kreisliga

Waldb./Eberb. gegen Dossenheim verlegt

(msc/mh). Das ursprünglich am 29.01.2017 angesetzte Meisterschaftsspiel (Nr. 237509) in der m. E-Jugend 2. Kreisliga zwischen der SGH Waldbrunn/Eberbach und der [...]

28.10.2016, m. D-Jugend 2. Kreisliga

Kronau/Östringen gegen Bammental verlegt

(msc/mh). Das ursprünglich am 13.11.2016 angesetzte Meisterschaftsspiel (Nr. 238071) in der m. D-Jugend 2. Kreisliga zwischen der SG Kronau/Östringen< und dem [...]

28.10.2016, w. E-Jugend 2. Kreisliga

Wilhelmsfeld gegen Meckesheim verlegt

(msc/mh). Das ursprünglich am 15.10.2016 angesetzte Meisterschaftsspiel (Nr. 238480) in der w. E-Jugend 2. Kreisliga zwischen dem SC Wilhelmsfeld und dem [...]

19.03.2016, w. C-Jugend Kreisliga

Bammental gegen Eschelbronn terminiert

(msc/mh). Das abgesetzte Meisterschaftsspiel (Nr. 239145) in der w. C-Jugend Kreisliga zwischen dem TV Bammental und dem TV Eschelbronn wurde wieder angesetzt. [...]

Weitere Spielverlegungen